richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Benutzeravatar
Alma
Beiträge: 541
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 14:56
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Alma »

Anlässlich meiner nun bei mir eingezogenen Hühnern hole ich mal das Thema aus dem Archiv:

https://hortus-netzwerk.de/forum/topic/ ... im-hortus/

Natürlich habe ich für meine drei Mädels auch das normale Hühnerfutter. Da achte ich darauf, dass sie immer genug davon da haben.
Das Bedürfnis habe ich natürlich auch, dass sie auch frische Sachen zu fressen bekommen. Im Winter ist das aber gar nicht so einfach. Ich habe noch ein Paar Riesenzuccinis und die bitteren Außenblätter vom Zuckerhut finden sie sensationell.
Aber sonst fällt ja kaum was an Frischem.
Wenn ich morgens rauslasse haben sie erstmal Durst. (Apropos Durst: lieber Leitungswasser oder Regenwasser??) Das ist auch deutlich anders wenn sie was frisches bekommen haben.
Wie macht ihr das?
Auffällig fand ich auch die extrem niedrige Futtermenge die ich ihnen gegeben habe in der ersten Woche. Da dachte ich noch 'oh, wie genügsam doch so ein Huhn ist'. Jetzt haben sie aber wohl alle Insekten und Würmer aufgepickt und der Futterbedarf ist aufs mindestens dreifache angestiegen.
Da ich die in der Hühnerschar gemobbten Hühner von der Nachbarin bekommen habe sehen sie auch entsprechend ziemlich gerupft aus. Ich habe also zusätzlich noch einen hoch-peppel-Auftrag.
Was kann ich den Mädels denn noch gutes tun?
Für Ideen und Gedanken sehr dankbar
Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 942
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 910 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Simbienchen »

Ich habe also zusätzlich noch einen hoch-peppel-Auftrag.
Was kann ich den Mädels denn noch gutes tun?
Für Ideen und Gedanken sehr dankbar
Ich habe meinen Hühnern in der Mauser immer ein bisschen Bierhefe unter das " Nassfutter" gemischt. Küchenreste ( Blätter von Kohl, Mangold, Schalen von Äpfeln, Rote Beete, Zucchini , Kürbis etc ....was so aus dem Garten anfiel) habe ich im Thermomix kleingeschreddert, ab und an auch eine Knoblauchzehe oder Zwiebel , ein hartgekochtes Ei oder übriggebliebener Sauerteig. Dazu ein paar Tropfen Lein - oder Rapsöl. Darunter habe ich das Mehl gemischt, was in den Vortagen in den Futtertrögen von der Legekornmischung übrig blieb. Das gab es aber immer erst am Nachmittag, sonst haben sie ihr Hühnerlegefutter verschmäht.

Sie lieben die Abwechslung und picken auch nur das , was sie am liebsten mögen. Das Legefutter/ Kornmischung (Geflügel-Biofutter) habe ich meistens in der Voliere morgens gefüttert, damit es einigermaßen gegen andere Mitgenießer ( Vögel aus dem Garten und Mäuse) geschützt ist und nicht durch deren Kot etc verschmutzt wird. Wenn die Hühner dann rausdurften, habe ich die Futtertröge reingenommen.

Einen aufgeschnittenen Apfel mögen sie auch zwischendurch . Bevor ich die Hühner aus der Voliere raus in den Auslauf ließ, habe ich draußen kleine Verstecke mit unterschiedlichen Futter ausgelegt, das hilft gegen die Langeweile. Hier eine Handvoll Sonnenblumenkerne , da einen Apfel, da ein paar Haferflocken unter einem Kohlblatt versteckt. Hühner brauchen Beschäftigung, sonst wird das Interesse an den Artgenossen zu groß und das Mobbing untereinander beginnt.

Meine Hühner durften auch zwischendurch immer wieder mal in andere Bereiche des Gartens, dadurch hatte ich nie kaputte Wiesenbereiche, wie man es sieht bei Hühnerhaltern, die nur eine Fläche für die Hühner vorgesehen haben. Flächenwechsel hilft auch gegen Langeweile und ermöglicht andere Wildkräuter und Insekten.

Zu der Frage des Wassers: ich habe täglich mit frischem Leitungswasser aufgefüllt. Gegen den Parasitenbefall einmal die Woche mit ein paar Tropfen Oreganoöl oder zerhacktem Knoblauch gegengesteuert. Sie haben aber auch Regenwasser zu sich nehmen können aus Pfützen etc. , hat ihnen nicht geschadet.

Hühner mögen auch Strukturen im Auslauf. Ein Sandbad ist ein Muss, Sitzstangen und erhöhte Sitzmöglichkeiten, Schattenplätze und Sonnenbäder im offenen Boden. Das sorgt für Wohlbefinden und die Möglichkeit für die Federpflege.

Du kannst dir zukünftig auch Kräuter über das Jahr für deine Hühner sammeln, trocknen, mixen und sie im Winter zusätzlich ins Futter mischen. Das habe ich auch gemacht.
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Benutzeravatar
Tidofelder
Beiträge: 732
Registriert: Fr 7. Mai 2021, 21:24
Wohnort: Norden
Hortus-Name: Hortus Passiflorus
Hat sich bedankt: 181 Mal
Danksagung erhalten: 684 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Tidofelder »

IMG_20231126_124242.jpg
Meine Hühner bekommen zerkleinerte Möhren, mit getrockneter Brennessel, Fenchelsamen und Rapsöl. Dazu werden noch Rapsöl, Haferflocken und Legemehl gemischt.
IMG_20231126_124503.jpg
Mein Hortus auf YouTube

Auch auf Instagramm
Benutzeravatar
Alma
Beiträge: 541
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 14:56
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Alma »

Je mehr ich mich mit dem Thema auseinandersetze desto größer werden die Möglichkeiten. Da tun sich ja regelrechte Philosophien auf!
Die Möhren haben sie bis jetzt verschmäht (sie haben die zu kleinen bekommen aus der Ernte). Nun habe ich aber auch gelesen man soll Möhrenschalen kochen - ?? @Tidofelder schälst du die Möhren? Oder ist das Humbug mit dem Kochen? Oder sind sie dann leckerer? Oder kocht man sie einfach mit wenn man eh Kartoffelschalen zum kochen hat?
Ich hätte tatsächlich eine Quelle für Bio-Futtermöhren hier in der Nähe. Von daher wärs interessant.
Dein Rezept hört sich lecker an. Woher hast du das Rezept? Hast du die Zutaten nach bestimmten Inhaltsstoffen zusammengestellt?
Hast du soviel Fenchel im Garten? Oder kaufst du ihn?
Benutzeravatar
Alma
Beiträge: 541
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 14:56
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Alma »

Simbienchen hat geschrieben: Sa 25. Nov 2023, 09:58
Ich habe meinen Hühnern in der Mauser immer ein bisschen Bierhefe unter das " Nassfutter" gemischt. Dazu ein paar Tropfen Lein - oder Rapsöl.
Woher bekommt man am besten Bierhefe? Und wieviel davon? Wozu das Rapsöl?

Einen aufgeschnittenen Apfel mögen sie auch zwischendurch . Bevor ich die Hühner aus der Voliere raus in den Auslauf ließ, habe ich draußen kleine Verstecke mit unterschiedlichen Futter ausgelegt, das hilft gegen die Langeweile. Hier eine Handvoll Sonnenblumenkerne , da einen Apfel, da ein paar Haferflocken unter einem Kohlblatt versteckt. Hühner brauchen Beschäftigung, sonst wird das Interesse an den Artgenossen zu groß und das Mobbing untereinander beginnt.

Aha, das ist wohl bei meiner Nachbarin passiert.

Zu der Frage des Wassers: ich habe täglich mit frischem Leitungswasser aufgefüllt. Gegen den Parasitenbefall einmal die Woche mit ein paar Tropfen Oreganoöl oder zerhacktem Knoblauch gegengesteuert. Sie haben aber auch Regenwasser zu sich nehmen können aus Pfützen etc. , hat ihnen nicht geschadet.

Das Oreganoöl /Knoblauch ins Wasser oder ins Futter? Wo gibts Oreganoöl?
Beim Wasser überlege eben grundsätzlich ob ich es aus einem IBC-Tank nehmen soll der ziemlich viel Durchsatz hat mit großer Dachfläche und DIE Hauptwasserquelle im Garten. Wenn das ginge ohne dass es den Hühnern schadet wäre das toll und besser als Leitungswasser verschwenden. Aber Hühnergesundheit geht natürlich vor...


Hühner mögen auch Strukturen im Auslauf. Ein Sandbad ist ein Muss, Sitzstangen und erhöhte Sitzmöglichkeiten, Schattenplätze und Sonnenbäder im offenen Boden. Das sorgt für Wohlbefinden und die Möglichkeit für die Federpflege.

Kann der Sand auch nass sein? Das ist wahrscheinlich eher blöd, oder? Ansonsten könnte ich ihnen Sand unter den Anhänger stellen. Da ist aber nach oben nicht sehr viel Platz.

Du kannst dir zukünftig auch Kräuter über das Jahr für deine Hühner sammeln, trocknen, mixen und sie im Winter zusätzlich ins Futter mischen. Das habe ich auch gemacht.

Gute Idee! Gibts da Favoriten bei deinen Hühnern?
Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 942
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 910 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Simbienchen »

anja28 hat geschrieben: Di 28. Nov 2023, 08:53
Simbienchen hat geschrieben: Sa 25. Nov 2023, 09:58
Ich habe meinen Hühnern in der Mauser immer ein bisschen Bierhefe unter das " Nassfutter" gemischt. Dazu ein paar Tropfen Lein - oder Rapsöl.
Woher bekommt man am besten Bierhefe? Und wieviel davon? Wozu das Rapsöl?

ich hatte das Oreganoöl ( Darmwohl) und die Bierhefe im Röhnfried- Onlineshop gekauft. Anwendungshinweise stehen auf der Verpackung. Leinöl oder Rapsöl unter das Futter gemischt, unterstützen die Darmflora und wirken sich mit ihren Linolsäure und Omega-3- Fettsäuren positiv auf die Gesundheit und Vitaminversorgung ( fettlösliche Vitamine)bei den Hühnern aus. Öle liefern Energie und unterstützen viele komplexe Stoffwechselvorgänge etc....Du kannst auch Sonnenblumenöl nehmen. Manch ein Hühnerhalter sagte, dass braune Eier durch Zugabe von Rapsöl anders schmecken. Das verhält sich aber grundsätzlich so, dass der Geschmack der Eier variiert, je nachdem was die Hühner fressen. Ich habe immer den Kürbis rausgeschmeckt ;-). Du kannst Öle natürlich auch über Saaten zuführen, aber ich habe es immer dem Nassfutter beigefügt.

Einen aufgeschnittenen Apfel mögen sie auch zwischendurch . Bevor ich die Hühner aus der Voliere raus in den Auslauf ließ, habe ich draußen kleine Verstecke mit unterschiedlichen Futter ausgelegt, das hilft gegen die Langeweile. Hier eine Handvoll Sonnenblumenkerne , da einen Apfel, da ein paar Haferflocken unter einem Kohlblatt versteckt. Hühner brauchen Beschäftigung, sonst wird das Interesse an den Artgenossen zu groß und das Mobbing untereinander beginnt.

Aha, das ist wohl bei meiner Nachbarin passiert.


Zu der Frage des Wassers: ich habe täglich mit frischem Leitungswasser aufgefüllt. Gegen den Parasitenbefall einmal die Woche mit ein paar Tropfen Oreganoöl oder zerhacktem Knoblauch gegengesteuert. Sie haben aber auch Regenwasser zu sich nehmen können aus Pfützen etc. , hat ihnen nicht geschadet.

Das Oreganoöl /Knoblauch ins Wasser oder ins Futter? Wo gibts Oreganoöl?
Beim Wasser überlege eben grundsätzlich ob ich es aus einem IBC-Tank nehmen soll der ziemlich viel Durchsatz hat mit großer Dachfläche und DIE Hauptwasserquelle im Garten. Wenn das ginge ohne dass es den Hühnern schadet wäre das toll und besser als Leitungswasser verschwenden. Aber Hühnergesundheit geht natürlich vor...


Genau! Das Oreganoöl (erhältlich z.B. im Röhnfried- Onlineshop) oder den gehackten/ zerquetschen Knoblauch direkt ins Trinkwasser mischen/ geben. Ob die Hühner durch Regenwasser krank werden, kann ich leider nicht sagen. Grundsätzlich gilt aber, dass Hühnern täglich frisches Wasser zugänglich gemacht werden soll.

Hühner mögen auch Strukturen im Auslauf. Ein Sandbad ist ein Muss, Sitzstangen und erhöhte Sitzmöglichkeiten, Schattenplätze und Sonnenbäder im offenen Boden. Das sorgt für Wohlbefinden und die Möglichkeit für die Federpflege.

Kann der Sand auch nass sein? Das ist wahrscheinlich eher blöd, oder? Ansonsten könnte ich ihnen Sand unter den Anhänger stellen. Da ist aber nach oben nicht sehr viel Platz.

Im nassen Sand können die Hühner sich schlecht sandbaden, er muss schon trocken sein. Mein Mann hat aus einem alten IBC- Container ein Sandbad für unsere Hühner selbst gebaut. So war diese Sandstelle immer trocken und nutzbar. Das Sand unter dem Anhänger in einer Grube / einem ausgedienten Sandkasten oder die Sandstelle überdachen, wäre eine gute Idee. Gerne nutzten meine Hühner auch Gruben, mein Keyholebeet war ein beliebter Platz zum Sandbaden, Ruhen und Sonnen. Du musst auch bedenken, dass du den Sand zwischenzeitlich austauschen musst. Ich habe immer einen Sack Urgesteinsmehl untergemischt, das legt sich ins Gefieder und die Haut und schützt die Hühner vor Federlingen und Milbenbefall


Du kannst dir zukünftig auch Kräuter über das Jahr für deine Hühner sammeln, trocknen, mixen und sie im Winter zusätzlich ins Futter mischen. Das habe ich auch gemacht.

Gute Idee! Gibts da Favoriten bei deinen Hühnern?
Favoriten bei den Kräutern? Meine Hühner hatten immer irgendwas, was sie gerade brauchten. Das war aber von Huhn zu Huhn unterschiedlich. Ist schwierig, da ein favorisiertes Kraut oder Wildpflanze zu nennen, da die Hühner selbst am besten wissen, was sie gerade brauchen. Und wenn du getrocknete , pulverisierte Kräuter unter das Winterfutter mischst, dann bekommen sie von allem etwas ab. Ich habe meistens alle Küchenkräuter, die ich selbst auch in der Küche verwende für die Hühner verwendet. Angefangen von Giersch, das Kraut von wilder Möhre, Brennesseln, Oregano, Löwenzahnblätter bis hin zu Liebstöckl.

Noch ein Tipp: Leg deinen Hühnern Gritsteine in den Auslauf , Grit benötigen die Hühner für ihren Muskelmagen zur Zerkleinerung der Nahrung. Gritsteine gibt es auch online zu kaufen.
Unser Sandbad aus einem alten IBC. Angeflanscht an die Voliere
Bild
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Benutzeravatar
Tidofelder
Beiträge: 732
Registriert: Fr 7. Mai 2021, 21:24
Wohnort: Norden
Hortus-Name: Hortus Passiflorus
Hat sich bedankt: 181 Mal
Danksagung erhalten: 684 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Tidofelder »

anja28 hat geschrieben: Di 28. Nov 2023, 08:07 Je mehr ich mich mit dem Thema auseinandersetze desto größer werden die Möglichkeiten. Da tun sich ja regelrechte Philosophien auf!
Die Möhren haben sie bis jetzt verschmäht (sie haben die zu kleinen bekommen aus der Ernte). Nun habe ich aber auch gelesen man soll Möhrenschalen kochen - ?? @Tidofelder schälst du die Möhren? Oder ist das Humbug mit dem Kochen? Oder sind sie dann leckerer? Oder kocht man sie einfach mit wenn man eh Kartoffelschalen zum kochen hat?
Ich hätte tatsächlich eine Quelle für Bio-Futtermöhren hier in der Nähe. Von daher wärs interessant.
Dein Rezept hört sich lecker an. Woher hast du das Rezept? Hast du die Zutaten nach bestimmten Inhaltsstoffen zusammengestellt?
Hast du soviel Fenchel im Garten? Oder kaufst du ihn?
Moin Anja, die Möhren schäle ich nicht und gebe sie ungekocht. Die Zusammensetzung der Pampe hat sich so im Laufe der Zeit ergeben. Der Fenchel wächst im Garten und hat indeutige Ausbreitungstendenzen. Außerdem ist das Federvieh recht wählerisch. Nach drei oder vier Tagen wird der Möhrenpamp nicht mehr beachtet, dann stürzen sie sich wie wild auf Salat. Danach geht das Spiel von vorne los.
Mein Hortus auf YouTube

Auch auf Instagramm
Benutzeravatar
Alma
Beiträge: 541
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 14:56
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Alma »

Vielen Dank ihr beiden. Das hilft schon mal sehr viel weiter.
Für mangelndes frisches Futter habe ich den Tip bekommen Weizenkörner zu fermentieren oder keimen zu lassen.
Das werde ich auch ausprobieren. - sobald ich irgendwo Bio-Weizen finde.
Benutzeravatar
Alma
Beiträge: 541
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 14:56
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Alma »

Mittlerweile habe ich gelernt, dass Möhren auch für ein noch gelberes Eigelb sorgen.
Knoblauch bekommen sie einfach zum Futter dazu kleingeschnippelt. Aber wirklich nur einmal in der Woche da sie es sonst langweilig finden und nicht fressen.
Ein Huhn ist echt ein sehr an Abwechslung orientiertes Tier. Heute ist der Apfel der Mega-Hit, morgen wird er links liegen gelassen. Da muss man echt kreativ sein.
Gestern haben meine Katzen eine kleine Maus gebracht die ich den dann Mädels gebracht habe. Das wäre absolut filmreif gewesen: Ein Huhn hat sich die Maus geschnappt und wurde sofort von den anderen beiden verfolgt. Es ist durch das gesamte Gehege gewetzt mit seiner Beute - und musste dann doch teilen mit den anderen.
Maus gehört auch zu der natürlichen Nahrung von Hühnern
Benutzeravatar
Dorfgaertner
Beiträge: 345
Registriert: Sa 6. Feb 2021, 14:28
Hat sich bedankt: 465 Mal
Danksagung erhalten: 440 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: richtige Fütterung der Hühner im Hortus

Beitrag von Dorfgaertner »

Ich hätte mal eine Frage zu den Grit-Steinen: Die werden von unseren Hühnern komplett ignoriert... Gibt es da einen Trick, wie man die Hühner dafür begeistern kann? Ich mache mir auch ein bißchen Sorgen, daß sie langfristig ihre Schnäbel zu wenig abnutzen...
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster
Antworten

Zurück zu „Nutztiere“