Komposthaufen

Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 1141
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 1275 Mal
Danksagung erhalten: 962 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Komposthaufen

Beitrag von Simbienchen »

Ich habe nur einen Thermokomposter, aber ich mache entweder von oben Lüftungslöcher mit einem Stab rein, damit er innen gut belüftet wird oder ich entnehme halbgaren Kompost unten aus der Entnahmeöffnung und gebe ihn wieder oben drauf. Das funktioniert auch gut und man muss nicht umsetzen in andere Komposter.
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Benutzeravatar
Ann1981
Beiträge: 548
Registriert: Do 20. Jan 2022, 10:12
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Komposthaufen

Beitrag von Ann1981 »

Ich schaufelte letztes Wochenende auch erstmalig ein Bisschen um. Die Löcher werde ich ausprobieren und auch das Futter für die Mikroorganismen.

@Simbienchen : Ich mache mir keine Gedanken, dass die Tiere den Kompost fressen. (Was für ein amüsantes Missverständnis.)
Wenn ich hier Bilder sehe, steht mir gelegentlich das Wasser in den Augen, weil sich alles in "unserem" Garten so schwer tut. Meine dreijährigen Beinwellpflanzen haben 3-5 ca. 15cm lange Blätter, egal ob in frischem Schatten oder trockener Sonne. Ich hätte gern organisches Material als Wasserspeicher, als Lockmittel für Würmer, die aus der Erde einen Schwamm machen, als Bedeckung.
"Das Äußere einer Pflanze ist nur die Hälfte ihrer Wirklichkeit." (Wolle Goethe)
Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 1141
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 1275 Mal
Danksagung erhalten: 962 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Komposthaufen

Beitrag von Simbienchen »

Ja, derartige Missverständnisse können schon mal entstehen.... :lol ... manchmal habe ich auch ein Brett vor dem Kopf.

Ich kann dich beruhigen, Ann @Ann1981 :knuddel
Das kommt ... wirklich! Ich sage das nicht nur so. Ich habe selbst lange gewartet, gemacht und getan. Viele Flächen in meinem Garten sind bester Beweis dafür, dass aus einer verdichteten, trockenen Fläche lebendige Erde wurde. Ich hatte anfangs auch wenig Material zum Füttern des Bodenlebens, habe mir viel von Nachbarn geholt ( Laub und Grasschnitt) , es war viel Arbeit und mir sind anfangs viele Pflanzen eingegangen. Wahrscheinlich auch verhungert, Stauden, die noch da waren, wollten sich nicht ausbreiten, Saatgut ging nicht auf, etc etc ...was meinem Boden geholfen hat, ist die Oberfläche immer wieder etwas aufhacken/ auflockern, die Hühner haben gescharrt und somit auch gelockert. Dann konnte wenigstens der Regen besser versickern und floss nicht nur ab. Nicht verzweifeln bitte ...das wird! Ganz sicher, hab Geduld ... :knuddel
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Antworten

Zurück zu „Kompostieren/ Mulchen/ Dauerhumus“