Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Benutzeravatar
SchwurbelfreierGarten
Beiträge: 433
Registriert: So 17. Jul 2022, 21:10
Wohnort: nähe Böblingen
Hat sich bedankt: 208 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Beitrag von SchwurbelfreierGarten »

Primulaveris hat geschrieben: Mo 16. Okt 2023, 20:42 Ist es denn wahrscheinlich, dass so eine Futterstelle gefunden wird? Falls nicht, müsste ich ja jeden Tag schlecht gewordenes Futter wegwerfen, das wäre ja auch nicht so toll. Aber ich fände es natürlich schon schön, unseren Garten für Igel noch hilfreicher zu machen.
Wir hatten im Frühjahr unsere Futterstelle unterhalb eines Vordaches, so dass es regengeschützt ist. Das war so ca. 10m vom Reisighaufen entfernt, in dem er überwinterte. Er hat es am ersten Tag gefunden. gehabt. Er durchstreifte weit größere Gebiete.
Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 923
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 899 Mal
Danksagung erhalten: 783 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Beitrag von Simbienchen »

Was heißt Rattenklappe? Eine bewegliche Klappe an einem Scharnier, die für Ratten zu schwer ist? Und verstehen Igel, wie das funktioniert?
Ganz genau, eine Klappe mit Scharnier, welche Rein- als auch Rauslaufen ermöglicht. Ratten mögen das nicht, aber Igel probieren aus. Sie riechen das Futter und wollen es auf Biegen und Brechen erreichen. Die verstehen das ganz schnell, dass man da ohne Probleme durchkommt. Google mal bei Amazon nach Rattenklappe, da kannst du Bilder gucken. Ich habe leider kein Foto zur Hand...
Wie baue ich denn außen ein Labyrinth? So etwas wie gewundene Tunnel aus Brettern?
Guck mal hier, Primelchen :knuddel @Primulaveris

https://www.pro-igel.de/downloads/igelh ... erhaus.pdf
Ist es denn wahrscheinlich, dass so eine Futterstelle gefunden wird?
Ja, sie wird erschnüffelt. Igel können Futterstellen riechen und sogar aus weiter Entfernung. Leider lockt man damit auch alle anderen Igel aus dem Umfeld an. Ich brauche nur 2-3 Tage Futter hinstellen und hier laufen auf einmal 7-10 Igel herum, was manchmal zu meinem Leidwesen zu Revierkämpfen geführt hatte. Man sollte auch nie ganzjährig füttern. Zufüttern zum Aufpäppeln im Herbst , Frühjahr nur kurzfristig. Ich füttere gerne auch gezielt im Gehege, so dass die bedürftigen Igel auch wirklich ihre Portion bekommen....

Bild

Aber dazu kann Doro bestimmt viel mehr sagen....
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Primulaveris
Beiträge: 639
Registriert: Fr 12. Apr 2019, 23:19
Hat sich bedankt: 804 Mal
Danksagung erhalten: 474 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Beitrag von Primulaveris »

@Simbienchen Dankeschön!
Simbienchen hat geschrieben: Di 17. Okt 2023, 16:31
Wie baue ich denn außen ein Labyrinth? So etwas wie gewundene Tunnel aus Brettern?
Guck mal hier, Primelchen :knuddel @Primulaveris

https://www.pro-igel.de/downloads/igelh ... erhaus.pdf
Aber... das ist ja ein Labyrinth innerhalb des Futterhauses. Doro schrieb oben, dass es besser sei, es außen zu haben. Aber das erscheint mir bisschen aufwändig... Außer, ich finde vielleicht Steine für einen Tunnel oder sowas... mal sehen.
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 234
Registriert: Di 21. Apr 2020, 17:01
Wohnort: Korschenbroich, NRW
Hat sich bedankt: 675 Mal
Danksagung erhalten: 263 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Beitrag von Doro »

Hallo @Primulaveris

Simone hat eigentlich alles super beschrieben.

- Ratten scheinen es nicht zu mögen, wenn hinter ihnen etwas zufällig oder über ihren Rücken streift. In den meisten Fällen hilft die Rattenklappe. Sie muss nur "schwerc genug sein und gut schwingen können. Also mit einem Holzbrettchen. Stoff, Plastik oder Leder nützt meistens nix

-Labyrinth: ich habe einfach ein paar Plastersteine rechts und links neben den Eingang aufgestellt. Manche klemmen in die Öffnung auch diese 90° Winkelrohre. Die müssen dann aber über 10cm Durchmesser haben, damit kein Igel stecken bleibt. Und dann können auch schon wieder Katze, Marder und Waschbär durch.

Bei mir reichten schon jeweils 2 Steine.

Bild

- Futter: Igel haben einen sehr ausgeprägten Geruchssinn. Sie riechen Futter über viele Meter. Ich würde mit einem kleinen Teller anfangen, vielleicht ein Rührei, und schauen was passiert.
Futterhaus und Schlafhaus sollten im Idealfall 10m auseinander stehen.
"Und während die Welt ruft… Du kannst nicht alle retten! …flüstert die Hoffnung… Und wenn es nur einer ist… Versuch es! Sylvia Raßloff
Primulaveris
Beiträge: 639
Registriert: Fr 12. Apr 2019, 23:19
Hat sich bedankt: 804 Mal
Danksagung erhalten: 474 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Beitrag von Primulaveris »

Ich habe aus den vorhandenen Materialien etwas zusammengeschustert.
Aber seither war kein Igel hier. Jedenfalls keiner, der Futter angerührt hätte. Es ist aber auch sehr schwierig hier für Igel - überall Mauer und Abgrund, Zaun und Treppe. Nur SIND eben trotzdem manchmal welche hier, wie auch immer sie das anstellen.
Naja, dann ist es jetzt eben ein tolles Mäusequartier unter dem Haselstrauch.
Vielleicht schlummern die Igel ja auch längst im Kompost :-) .
PXL_20231029_140945499.jpg
PXL_20231029_142104011.jpg
Nur das mit dem Labyrinth, ob innen oder außen, habe ich, ganz ehrlich gesagt, immer noch nicht kapiert. Es geht einfach nur darum, dass keine anderen Tiere so leicht Zugang haben? (Oder stehen Igel auf Irrgarten :? ?)

Aber hier geht es ja eigentlich um Ernährung des Igels, nicht um meine privaten Mauer-Probleme!
Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 923
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 899 Mal
Danksagung erhalten: 783 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Beitrag von Simbienchen »

Wenn es nur um ein Futterhaus oder eine Futterstelle geht, dann brauchst du sie nicht mit Ästen, Laub etc abdecken, weil du ja jeden Tag dran musst um es sauber zu machen.

Gut finde ich, dass du sie sogar mit Folie abgedeckt hast, so ist sie vor Regen geschützt.

Genau! Bei dem Labyrinth - Eingang geht es nur darum, dass andere Tiere außer den Igeln die Zugang zum Futter erschwert wird. Igel stehen auch nicht unbedingt auf Labyrinthe... ;)

Ein Labyrinth- Eingang schützt z.B. auch gegen das Eindringen von Katzen. Die fressen sich nämlich gerne am teuren Igelfutter satt. Je länger der Eingang und seitlich vom eigentlichen Futterraum getrennt, erschwert es den Katzen einzudringen, da sie aus dem engen Eingang nochmal um die Kurve müssen um an das Futter zu gelangen. Größere ältere Katzen schaffen das meist nicht mehr, Jungkatzen kommen trotzdem noch rein. Katzen mögen aber keine hartgekochtes Eier, Igel aber sehr gerne, darum füttere ich gerne Eier. Ich habe zwischen 5-7 Nachbarkatzen, die regelmäßig meinen Garten nach Igelfutter absuchten.

Ratten mögen keine Räume, die nur eine Fluchtmöglichkeit haben. Wenn du also einen langen Eingang um den Futterraum herum legst, sind sie nicht so mutig....
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Primulaveris
Beiträge: 639
Registriert: Fr 12. Apr 2019, 23:19
Hat sich bedankt: 804 Mal
Danksagung erhalten: 474 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Die natürliche Nahrung der Igel (Heimischer Braunbrustigel)

Beitrag von Primulaveris »

Simbienchen hat geschrieben: So 5. Nov 2023, 10:28 Wenn es nur um ein Futterhaus oder eine Futterstelle geht, dann brauchst du sie nicht mit Ästen, Laub etc abdecken, weil du ja jeden Tag dran musst um es sauber zu machen.
Ja, das ist klar, aber ich kann das Dach trotzdem leicht wie eine Klappe öffnen, weil es unter dem Rest Teichfolie dreigeteilt ist. Und wenn das mit dem Futter sowieso nichts ist (solange es so warm ist, probiere ich es einfach)... ist es ein Multifunktions-Unterschlupf :-) . Ich stelle diese kleine trockene Stelle jetzt einfach zur Verfügung, und vielleicht interessiert sich irgendjemand dafür. SPINNEN :D !!
Simbienchen hat geschrieben: So 5. Nov 2023, 10:28 Ein Labyrinth- Eingang schützt z.B. auch gegen das Eindringen von Katzen. Die fressen sich nämlich gerne am teuren Igelfutter satt. Je länger der Eingang und seitlich vom eigentlichen Futterraum getrennt, erschwert es den Katzen einzudringen, da sie aus dem engen Eingang nochmal um die Kurve müssen um an das Futter zu gelangen. Größere ältere Katzen schaffen das meist nicht mehr, [...]

Ratten mögen keine Räume, die nur eine Fluchtmöglichkeit haben. Wenn du also einen langen Eingang um den Futterraum herum legst, sind sie nicht so mutig....
:thumb Danke!
Antworten

Zurück zu „Igel“