Pyramide als Blindschleichenhotel?

Antworten
Benutzeravatar
Dorfgaertner
Beiträge: 384
Registriert: Sa 6. Feb 2021, 14:28
Hat sich bedankt: 567 Mal
Danksagung erhalten: 468 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Dorfgaertner »

Hallo,

gestern habe ich von unseren lieben Nachbarn eine Schubkarre voll Flußsteine bekommen, die sie bei Grabearbeiten aus ihrem Rasen gefischt haben :hurra
Sie haben noch mal die Hälfte mehr, und wir haben auch noch ein paar Steine – da wird ne Pyramide draus! :thumb

Jetzt überlege ich, ob ich sozusagen im Herzen der Pyramide eine Art Kammer einrichten sollte, quasi wie in Ägypten :D Also ich würde zwei Steinplatten organisieren und dann versuchen, damit einen stabilen (!!), vielleicht 5-6cm hohen Hohlraum/Zwischenraum zu schaffen. Rundherum wäre die Pyramide, um da ranzukommen müsste man also schon ein schmales, schlangenartiges Tier sein ;) Der Hohlraum wäre dann vor Katzen u.ä. sicher, würde im Sommer des Nachts warm bleiben, und auf den Außensteinen der Pyramide könnte man sich direkt sonnen.

Was meint ihr, wäre das ein Versuch und den Aufwand wert, oder werden da mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit "nur" Spinnen drin wohnen? (Nichts gegen Spinnen, die sind auch super!)
Aufstellen könnte ich die Pyramide in der Nähe des Blindschleichen-Fundorts und sie bekäme von morgens bis zum späteren Nachmittag durchgehend Sonne.

Bild
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster
Benutzeravatar
Erebus
Beiträge: 350
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 09:01
Wohnort: Aubing
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Erebus »

Mach das.
als ich um meine, mitten in der Wiese, stehende Pyramide Gras schnitt, hab ich eine Blindschleiche bei der Jagd auf Nacktschnecken gestört, also sind sie gern in solchen Ecken
Nicht die Blumen und Bäume,
nur der Garten ist unser Eigentum.
Benutzeravatar
Gsaelzbaer
Beiträge: 302
Registriert: Mo 4. Mai 2020, 14:37
Wohnort: Nähe Neckarsulm
Hortus-Name: Hortus Anguis fragilis
Hat sich bedankt: 520 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Gsaelzbaer »

Es würde im Grunde schon reichen die Steine so liegen zu lassen wie auf deinem Foto oben ;-)
Nichts ist mächtiger als eine :idea: deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)
Klaus
Beiträge: 138
Registriert: Mo 19. Jun 2023, 19:51
Hortus-Name: Habe kein Hortus
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Klaus »

Hallo Dorfgaertner, es gibt ein super Video auf dem YouTube Kanal NEYTROP.
(Wir suchen GIFTSCHLANGEN in Deutschland!! - Die Spur der fast ausgestorbenen Kreuzotter)

Da zeigt der Protagonist auch sein privates selbstgebautes Biotop. Da kommen auch sehr viele Blindschleichen vor.
Ist wirklich sehr interessant :thumb
Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 1001
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 1026 Mal
Danksagung erhalten: 852 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Simbienchen »

Eine tolle Idee! Finde ich super....! :thumb

Ich habe mich auch schon oft gefragt, wie ich mehr Blindschleichen in meinen Garten locken könnte. Gerade weil sie angeblich auch gerne Schnecken vertilgen und ich hier immer noch ein Zuviel davon habe, aber da ich viel für die Zauneidechsen tue, unterstütze ich im Grunde genommen auch schon gewissermaßen die Blindschleichen.

Ganz toll wäre es, wenn du zusätzlich unter der Pyramide direkt ein frostfreies Winterquartier ( in ca 90 cm Tiefe, inklusive Drainage aus Schotter oder Kies, also insgesamt ungefähr 100-120 cm zur Überwinterung) ) miteinbauen könntest. Ist nur ein Vorschlag! Denn die Blindschleichen verfallen ebenso wie die Zauneidechsen in bewegungslose Winterstarre und werden dann sogar oftmals Opfer von Wühlmäusen. Die Nischen und Zugänge so eng wie möglich halten, dass Mäuse keine Chance haben.
Wichtig ist auch bei so einem "Winterkeller", dass man Ab- und Aufstiegsmöglichkeiten/- hilfen mit einbaut.

Ich hatte sie mal in meinen Komposthaufen, aber seit zwei Jahren habe ich dort leider keine einzige mehr gesehen.

Wie sind denn deine anderen Standortbedingungen dort wo du die Blindschleichen- Pyramide hinhauen möchtest, Dorfgärtner? Hast du schon Blindschleichen bei dir gesichtet, also sind sie schon da ?

Sonnenplätze zum Aufwärmen, wenn sie sich aus ihren Verstecken hinausbegibt, sind wichtig. Blindschleichen sind ja auch wechselwarme Reptilien. Dafür wäre deine Pyramide super geeignet, wenn du die Steine dann auch noch terrassenartig anlegst und Totholz integrierst. Totholz wärmt sich schneller auf als Steine und wird daher oftmals bevorzugt aufgesucht.

Im Wald sehe ich regelmäßig Blindschleichen, sie mögen das Microklima und die Feuchtigkeit. Vielleicht brauchen sie diese Feuchtigkeit auch zur Regulierung? Auf jeden Fall brauchen sie auch vielerlei Strukturen ähnlich wie die Zauneidechsen.

Wenn man sich beliest, dann wird die Blindschleiche hinsichtlich ihrer Lebensraumansprüche als eine der flexibelsten heimischen Reptilienart bezeichnet. Ob das wirklich so ist ? Sie soll auch ein Kulturfolger sein, damit lohnt es sich sehr, ihr Habitat in unseren Gärten dementsprechend zu gestalten.

Sie braucht vermutlich eher ein feuchtes Bodenklima, sonst wäre sie nicht so häufig im Wald ( oder im Kompost) anzutreffen. Ebenso sollten Staudenbeete oder dichte Bodenvegetation in der Nähe sein, damit sie eine gute Deckung bei der Fortbewegung hat. Viel Totholz und Steinhaufen in ihrem Habitat sind von Vorteil, da sie gerne " unterirdisch" jagen.

Also, ich glaube, ich würde die Blindschleichen - Pyramide nahe der Pufferzone, neben viel Totholz in einem sonnigen Bereich einer wilden Ecke platzieren... vielleicht auch etwas dorniges in der Nähe zum Schutz vor Katzen.
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Benutzeravatar
Dorfgaertner
Beiträge: 384
Registriert: Sa 6. Feb 2021, 14:28
Hat sich bedankt: 567 Mal
Danksagung erhalten: 468 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Dorfgaertner »

Vielen Dank allerseits für die Hinweise!

Ein 120cm tiefes Loch kann ich da aber leider nicht unterbringen. Nicht nur wegen all der Arbeit ;) Dafür wird die Pyramide einfach zu klein, das könnte also bestenfalls ein Schacht werden, und dafür habe ich kein Werkzeug. Für 120cm mit normalem Spaten müsste ich quasi eine umgedrehte Pyramide in den Boden graben, und dann auch befüllen usw. Das wird zu groß...
Ich könnte ein etwa zwei Spatenblatt tiefes Loch hinkriegen, ohne die (bepflanzte/bewachsene) Umgebung zu sehr zu stören.

Eine verrückte Idee? Vom Badezimmerbau habe ich noch Reste einer sehr dicken Wedi-Platte... Das ist zwar Kunststoff, aber fest mit Zement beschichtet. Wenn ich die Ränder noch versiegele, dann könnt man das nutzen, ohne Mikroplastik in den Boden einzubringen (und wenn mans nicht mehr braucht ist es leicht zu entfernen). Meine Idee gerade: Mit der Platte, die ja auch eine gute Dämmwirkung hat, könnte ich dem Loch eine robuste, gedämmte Decke angedeihen lassen... Oder ist das eine spinnerte Idee, wie der Süddeutsche sagen würde? ;)

@Simbienchen, eine Blindschleiche habe ich kürzlich in der Nähe gesichtet, potentiell würde sich also wirklich jemand für die Pyramide interessieren ;) Totholz ist ein guter Hinweis! Da unsere Walnuss derzeit buchstäblich zusammenbricht (hat irgendeinen Pilz...), ist auch reichlich zur Hand... Eigentlich könnte ich in der Nähe auch noch einen weiteren kleinen Totholzhaufen anlegen.

Wie schön, so ein einfacher Haufen Steine kann so viele Ideen auslösen... :)
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster
Benutzeravatar
Simbienchen
Beiträge: 1001
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 11:41
Hat sich bedankt: 1026 Mal
Danksagung erhalten: 852 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Simbienchen »

Bei deiner Idee müsstest du prüfen, ob es die Wedi- Platte aushält, wenn der Schacht mal durch Regenwasser geflutet wird. Der Schotter im Keller dient ja der Drainage, damit das Wasser schneller versickert und die Blindschleichen/ Eidechsen in der Winterstarre nicht ertrinken. Kann das Wasser dann trotzdem gut ablaufen, oder sammelt sich das Wasser dann auf der Platte? Hält der Beton das aus oder löst er sich dann auf. Also, ich kenne diese Wedi- Platte jetzt nicht, darum habe ich keine Vorstellung von dem Material und wie es sich verhält. Vielleicht wäre die Platte dann eher etwas für die Mitte der Pyramide ?

Ansonsten wäre auch schon ein spatenbreites Loch eine kleine"Veredelung" der Pyramide, das wird mit Sicherheit auch das Microklima im Inneren der Pyramide beeinflussen. :thumb
"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde!"
Benutzeravatar
Erebus
Beiträge: 350
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 09:01
Wohnort: Aubing
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Erebus »

Ich glaub kaum, das den Schleichen eine gut gedämmte Decke wichtig wäre. In der Winterstarre bekommen sie das eh nicht mit.

Sie wollen nur nicht ertrinken, also wäre der Ablauf wichtiger
Nicht die Blumen und Bäume,
nur der Garten ist unser Eigentum.
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 256
Registriert: Di 21. Apr 2020, 17:01
Wohnort: Korschenbroich, NRW
Hat sich bedankt: 721 Mal
Danksagung erhalten: 277 Mal

Hortus-Netzwerk Unterstützer

Re: Pyramide als Blindschleichenhotel?

Beitrag von Doro »

Bei den milder werdenden Wintern ist eine zusätzliche Dämmung vielleicht sogar kontraproduktiv.

Tiere die Winterstarre oder -schlaf halten, brauchen ja gerade die niedrigen Temperaturen, sonst verlieren sie in dieser Zeit zu viele Kalorien, weil der Stoffwechsel nicht richtig runterfährt.

Wir sehen das mittlerweile auch bei den Igeln. Sie ziehen
sich spät zurück und wachen im Winter oft auf und gehen auf Futtersuche.
Allerdings bleiben die Insekten zu dieser Zeit wohl doch in ihren Winterschlafplätzen, sodass das Nahrungsangebot nicht sehr hoch ist.
"Und während die Welt ruft… Du kannst nicht alle retten! …flüstert die Hoffnung… Und wenn es nur einer ist… Versuch es! Sylvia Raßloff
Antworten

Zurück zu „Pyramiden“