Wildapfel

Deutscher Name / HandelsnameWildapfel
Botanischer NameMalus sylvestris
©Gartenphilosophin
©Gartenphilosophin
FamilieRosengewächse - Rosaceae
Herkunftheimisch
VegetationsperiodeGehölz
Höhemax. 10 m
Bevorzugter StandortSonne - Halbschatten
Feuchtigkeitsanspruchfrisch - feucht
Bevorzugter Bodennährstoffreich
BlütezeitraumApril - Mai
Blütenfarberosaweiß
NutzenNahrung für Insekten, Vögel und Kleintiere
Geeignete ZonenPufferzone
Verwendbarkeit
Sonstiges / BemerkungenDieser heimische Kleinbaum kann bei guten Bedingungen bis zu 10 Metern hoch werden, meist erreicht er aber lediglich eine Höhe von ca. 6 Metern und eine Breite von bis zu 4 Metern. Der Standort sollte nicht nur sonnig bis halbschattig sein, sondern auch nährstoffreich und nicht zu trocken. Die Blüten bieten von Mai bis Juni vielen Insekten Nahrung. Die kleinen, holzigen Äpfel sind zwar essbar, aber sehr sauer und meist auch bitter. Man kann sie also getrost den Vögeln und Kleintieren überlassen, die dieses Nahrungsangebot ab September sehr schätzen.
Meist wächst der Wildapfel mehrstämmig eher als Wildstrauch und kann daher gut in Mischhecken intigriert werden.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen