Wandernde Pflanzen

WANDERNDE PFLANZEN

Mit Pflanzen, die sich selbst aussäen, können wir jedes Jahr ein neues, lebendiges Bild im Naturgarten zaubern.

Die Vorgehensweise ist einfach : Geeignete Pflanzen aussäen und/oder einige wenige Exemplare pflanzen und dann die weitere Entwicklung der Natur selbst überlassen. Ein dezimierendes Eingreifen sollte nur dann erfolgen, wenn sich eine Art zu stark ausbreiten möchte.

Hier 3 Beispielpflanzen die für diese Art der Gestaltung geeignet sind (auch “Blackbox-Gardening” genannt).

  1. Fingerhut (Digitalis) (A) Achtung giftig! Auch für schattige Bereiche.
  2. Mohn (Papaver) (B) Knallrote Leuchtfeuer. Gut für trockene, magere Standorte.
  3. Färberkamille (Anthemis) (C) Gelbes Blütenmeer. Völlig anspruchslos beim Boden.

Saatgut vom Fachhändler, Experimentierfreude, Geduld und Mut zur Wildheit werden bald zu einem nützlichen und prachtvollen Blütenmeer führen

 


zurück zur Mini-Tipps-Übersicht


Autor:
Daniel Jakumeit
Hortus Vivus
Hortus Vivus auf FB
Daniel Jakumeit auf FB

Die Verwendung der Inhalte ist, unter Verlinkung auf das Hortus-Netzwerk sowie die Erklärung und Vorstellung des Netzwerkes, erlaubt.

Schreibe einen Kommentar