Sandarium

„DAS SANDARIUM“ 

75 Prozent der Wildbienenarten nisten im Boden. Sie graben Löcher und Röhren, in welchen ihre Brut sicher bis zum Schlupf lebt. Ein angelegtes Sandarium kann Lebensraum und geschützten Platz für ungestörte Entwicklung bieten.

Und so geht’s: Eine mindestens 30cm tiefe Mulde ausheben (Mindestgröße 40 x 40 cm) und mit grobem Sand auffüllen. Das Füllmaterial sollte nicht zu fein sein, damit die Brutröhren sicher gebaut werden können und stabil bleiben.

Ein idealer Standort ist Südseite, möglichst regengeschützt. Sandarien müssen von Bewuchs frei gehalten werden. Wer im Garten sowieso eher sandigen Boden hat, wählt lediglich eine passende Stelle aus. Mit Totholz lässt sich das Sandarium nicht nur optisch aufwerten, sondern es wird gleichzeitig ein weiterer Lebensraum angeboten.

Ohne Futterangebot ist jede Nisthilfe wenig Wert. Für die Gestaltung der Umgebung eignen sich standorttypische Pflanzen wie Zitronenthymian, Johanniskraut, Teppichsedum, Berglauch, Ochsenauge und vieles mehr.


zurück zur Mini-Tipps-Übersicht


Autor:
Daniel Jakumeit
Hortus Vivus
Hortus Vivus auf FB
Daniel Jakumeit auf FB

Die Verwendung der Inhalte ist, unter Verlinkung auf das Hortus-Netzwerk sowie die Erklärung und Vorstellung des Netzwerkes, erLaubt.

5 Kommentare

  1. Hallo Daniel!
    Ich möchte sehr gerne ein Beet als Nisthilfe für Wildbienen anlegen.
    Hab viel nachgelesen und es taucht immer wieder Lösslehm oder lehmiger Sand auf…
    Welchen Sand verwendest Du genau?
    Ich hab hier in der Gegend schon alles abgeklappert und es gibt leider überall nur gewaschenen Sand…
    Was kann ich tun?
    Hast Du vielleicht Ideen?
    Danke!

  2. Ich habe unseren Lehmboden mit dem Verhältnis 1:3 eingemischt in gewaschenen Sand und direkt nach 2 Tagen (nach intensivem Verdichten) sind die ersten Sandbienen aktiv geworden. Also 1 Teil Lehmboden, 3 Teile Sand (gewaschen, da Du im Regelfall nur gewaschenen erhältst).

  3. Man kann auch noch Terrariensand verwenden

  4. Wie haltet ihr denn das Sandarium vegetationsfrei?
    Wenn man mit einer Hacke oder Ähnlichem rangeht zerstört das nicht die Röhren, die die Bienen angelegt haben?
    Viele Grüße
    Sannehttps://hortus-netzwerk.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smilie_tier_128.gif

Schreibe einen Kommentar