Naturzäune

LEBENDIGE NATURZÄUNE

Wohin mit dem Schnittgut von Bäumen und Sträuchern? lm Naturzaun ist es bestens aufgehoben. Angespitzte Pfähle in gleichmäßigen Abständen in den Boden schlagen, einschichten, fertig.

Für die Pfosten eignet sich sehr gut Kastanien- oder Robinienholz sehr gut, weil dieses sehr witterungsbeständig ist. Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet Einschlaghülsen aus Metall. Naturzäune trennen Gartenbereiche ideal ab. Sie dienen als Sichtschutz oder gar komplette Umzäunung.

Im unteren Bereich bieten sie Verstecke für Kleinsäuger oder Amphibien. Im mittleren Bereich finden Vögel wie z. B. der Zaunkönig (Foto) geschützte Nistplätze und Verstecke. Auch Insekten nutzen den Zaun als Lebensraum und Kinderstube.

Kletternde oder haltsuchende Pflanzen: z. B. Clematis, Zaunrübe oder Geißraute sind ideale Begrüner.

Einfach zu bauen, vielfältig nützlich, minimale Kosten, schön anzuschauen, auf geht’s …

Zusatztipp Materialbeschaffung: Fragen Sie doch bei der nächsten Grünschnittsammlung Ihren netten Nachbarn, ob er sich den Weg zum Sammelplatz sparen möchte.


zurück zur Mini-Tipps-Übersicht


Autor:
Daniel Jakumeit
Hortus Vivus
Hortus Vivus auf FB
Daniel Jakumeit auf FB

Die Verwendung der Inhalte ist, unter Verlinkung auf das Hortus-Netzwerk sowie die Erklärung und Vorstellung des Netzwerkes, erlaubt.

Schreibe einen Kommentar