You are currently viewing Kratzbeere – Rubus caesius
Rubus caesius

Kratzbeere – Rubus caesius

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:22. März 2022
  • Beitrags-Kategorie:Dies-und-Das
Kratzbeere – Rubus caesius

auch Bereifte Brombeere, Bockbeere, Kroatzbeere oder Ackerbeere genannt, ist eine Art aus der großen Gattung der Brombeeren (Rubus), und zwar aus der Untergattung Rubus.

Es handelt sich um Halbsträucher, deren oft niederliegende Ruten Längen von nur 30 bis 60 cm erreichen. Hängen solch Triebe über eine Mauer, können sie auch Längen von über 6m erreichen. Die Pflanzen sind spärlich mit borstenförmigen Stacheln besetzt, welche klein sind und nur kratzen, woher möglicherweise auch ihr deutscher Name hergeleitet ist.

Die Laubblätter sind dreizählig gefiedert. Fünfzählig gefiederte Blätter wie bei vielen anderen Arten der Untergattung kommen nur in Ausnahmefällen vor. Die Seitenfiedern sind dabei fast sitzend. Bei den ausgewachsenen Blättern sind die Fiedern kaum länger als breit. Die Blüte beginnt oft schon im Mai und endet Ende Oktober / Anfang November.

Die Sammelfrüchte der Kratzbeere bestehen aus relativ wenigen (meist 5 bis 20) Einzelsteinfrüchten, in die sie leicht zerfallen. Sie sind meist stark bläulich bereift und schmecken ähnlich wie Brombeeren, nur nicht ganz so geschmacksintensiv und leicht säuerlicher.

Die Kratzbeere braucht feuchten bis nassen, nährstoffreichen Lehm- oder Tonboden, der ziemlich roh und humusarm sein darf und kalkhaltig sein sollte. Sie wurzelt bis 2 Meter tief.

Die Pflanze kommt an nährstoffreichen Stellen an Wegrändern oder in lichten Gebüschen vor. Oft wächst sie auch im Schotter von Flussufern oder Auwäldern. Sie ist in Europa und Nordasien verbreitet.

Die weißen Blüten sind homogam und können im Aufblühen auch leicht rosa angehhaucht sein. Bestäubt wird R. caesius von verschiedenen Insekten.

Rubus caesius

Es findet eine intensive vegetative Vermehrung durch Wurzelsprosse und sich bewurzelnde Triebe statt. Die saftig, sauer schmeckende Frucht wird auch zu Kratzbeeren-Likör verarbeitet. Auch Saft, Wein oder Konfitüren. Die Blätter, Früchte und Wurzeln können für Tee gesammelt werden. Bester Zeitpunkt hierfür: Blätter: April-September; Beeren: August-September; Wurzeln: Herbst und Winter.

Die Pflanze wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, zusammenziehend, Blut reinigend und Schleimlösend. Sie hilft daher bei Magen-Darm-Beschwerden. und Atemwegsbeschwerden. Mundspülungen können bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum unterstützend helfen. Äußerlich angewendet kann Rubus caesius bei Hautproblemen wie z.B. bei Ekzemen oder bei schlecht heilenden Wunden eingesetzt werden.

Die Pflanze dient zahlreichen Insektenarten, Kleinsäugetieren und Vögeln als Nahrung und schützender Unterschlupf.

Das Kleine Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia) legt auch seine Eier auf die Kratzbeere.

 

Zur Werkzeugleiste springen