Klimagarten Hortus?

Klimagarten Hortus? Ist der Hortus auch ein Garten für den Klimawandel?

Der Klimawandel wird auch bei uns immer deutlicher wahrnehmbar. Die Sommer werden heißer und trockener. Böden sind nackt dem Wind und der Sonne ausgesetzt. Platzregen schwemmen den guten Boden ab, Oberflächenwasser kann nicht einsickern.

Wälder, dessen Böden durch die forstwirtschaftliche Ausbeutung verdichtet und zerstört wurden, sind durch die anhaltende Dürre geschwächt, Baumschädlinge können sich dadurch vermehren. Monokulturwälder sind dem noch mehr ausgesetzt, denn hier fehlt auch noch die Nährstoffbereitstellung, die in Mischkulturen gegeben sind.

Überall auf der Erde brennen Wälder…unsere globale grüne Lunge brennt und brennt!

Aber Klimaveränderungen werden erst dann als “wahrhaftig” wahrgenommen, wenn man persönlich betroffen ist. Stellt euch mal vor, wenn plötzlich der Wald vor eurer “Haustüre” brennt!

Wir leben in der Friday for Future- Zeit und unsere Kinder kämpfen für ihre Zukunft… für ein gesundes Klima!

Frontrunner Greta Thunberg ist in aller Munde. Was für ein mutiges Mädchen !

Dem Klimawandel entgegen zu treten, fängt für mich auch (!) vor der eigenen Haustür an , im eigenen Garten…

Wie können wir also unsere Gärten klimafest machen? Was können wir jetzt schon vorbeugend verändern? Was pflanze ich zukünftig in die Pufferzone? Tiefwurzelnde Bäume ? Sind Flachwurzler mehr belastet ? Wie werden unsere einheimischen Laub- und Obstbäume zukünftig mit den vermutenden Klimaveränderungen zurechtkommen?

Schon jetzt sagen Forscher, dass viele Baumarten an ihre Überlebensgrenzen kommen und sichtbar unter Stress stehen!

Haben diese Bäume in Zukunft ausreichend Schutz? Die Wurzeln liegen nackt ohne Bedeckung….

Was können wir also für unsere Bäume, unsere Pufferzone und unsere Ertragszone tun, damit sie für den Klimawandel gewappnet ist ?

Mulch wird immer wichtiger!

Ebenso wie wir den Mulch aus der Hot-Spot- Zone in der Ertragszone ausbringen, kann er auch in der Pufferzone nützlich werden. In der Ertragszone in Form von Mulchwürsten, könnte man Hackschnitzel mit Grasschnitt vermischt, alles was der Kompost hergibt und natürlich das abfallende Laub, auch unseren Bäumen in der Pufferzone zukommen lassen. Somit bleibt der Boden immer bedeckt und die Feuchtigkeit wird gehalten. Auch hier tragen unsere Bodenlebewesen dazu bei, dass sie bei der Umsetzung der Materialien, Nährstoffe freigeben, die unsere Bäume brauchen und gesund halten.

Aufgrund der hohen Wasser- und Nährstoffspeicherkapazität ist die entstehende Humusauflage, ähnlich wie die des Waldbodens, auch in der Pufferzone von zentraler Bedeutung.

Aber wieviel ist richtig und gesund für unseren Boden und unsere Bäume in der Pufferzone? Immer wieder eine dünne Schicht auftragen ist gesünder, als eine ständig dicke Schicht? Auch im Wald wird der Boden immer wieder dünn von verschiedenen Materialien bedeckt.

Hier hilft es, sich den Wald als Vorbild zu nehmen.

Wertvoller Mulch…

Wichtig ist es jetzt anzufangen, damit ein gut belebter, humöser Boden entstehen kann. Aufgeräumte Gärten werden bei der Wiederinstandsetzung der Böden einige Jahre brauchen, hier spielt der Zeitfaktor eine erhebliche Rolle. Humusaufbau braucht seine Zeit…

Die Wichtigkeit der Moose wird oft verkannt.

Oft in den Gärten verteufelt und beschimpft, wird das Moos im Gras wegvertikutiert, ohne zu erkennen, welche wichtigen Aufgaben es erfüllt. Moose sind in der Lage sehr viel Wasser zu speichern und bei Trockenheit wieder an die Umgebung abzugeben. Wälder, die mit Moosen bewachsen sind, trocknen weniger schnell aus, weil dort durch die Mooslandschaften ein anderes Innenklima besteht. Verdunstungskälte bis zu 10° Unterschied zur Außenumgebung kühlt den Wald von innen und schützt ihn somit vor Hitze und Trockenheit. Ebenso ist die Filterfunktion der Moose nicht zu unterschätzen. Zudem sind Moose gute Bioindikatoren!

Darum sollte man sich eher darüber freuen, wenn der eigene Garten von Moosen besiedelt wird, anstatt sie zu bekämpfen. Moose werden in der Zukunft wahrscheinlich noch eine wichtige Rolle spielen. Eine Pufferzone, die mit Moosen bewachsen ist, ist mit Sicherheit besser gegen die Klimaveränderungen gewappnet.

Moose speichern und filtern das Wasser.

Die Ertragszone klimaneutral bearbeiten

Durch die Summe aus achtsamer, fürsorglicher und schonender Bodenbearbeitung, durch den ganzjährigen Einsatz von Mulchwürsten und Flächenmulch entfällt schädliches Umgraben, Herstellung und Verwendung von eigenem Kompost, Mischkultur, vielseitige Fruchtfolge und Verwendung und Einsatz von Gründüngungs-Pflanzen, wird die Ertragszone klimaneutral bewirtschaftet.

Wenn die Ertragszone dauernd bewachsen ist und durch zusätzliches Anpflanzen/Zwischenpflanzen von Gründüngungs- Pflanzen ( wie z. B. Senf, Spinat , Phacelia…) abgeerntete Beete durchwurzelt und beschattet werden, bleibt der Boden nicht offen und ungeschützt. Durch die Bewurzelung entstehen luft- und wasserführende Poren, die für den Nährstofftransport und – austausch wichtig sind.

Auf den Einsatz von Torf und Kunstdünger ist in jedem Fall zu verzichten ! Der Einsatz von Kompost und die Förderung der Humusentstehung dagegen bindet jedoch Kohlendioxid und dient damit nicht nur der Bodenfruchtbarkeit, sondern auch dem Klimaschutz !

Durch die Rotte der Mulchwürste entwickelt sich ein reichhaltiges Bodenleben. Der Boden wird tief gelockert, Wasser sickert ein und verdunstet weniger. Wasserressourcen werden gespart! Mulchwürste schützen den Boden vor Austrocknung und unsere Pflanzen erhalten die notwendigen Nährstoffe.

Ernten ist auch klimaneutral!

Alles was wir aus dem Garten ernten, muss nicht von weit her in die Läden und nach Hause transportiert werden. Auch das verringert den Co2- Ausstoß. Verpackungen werden reduziert und Müll gespart.

Trefft ihr auch schon Vorsorgen?

Wie geht ihr mit den Klimaveränderungen in eurem Hortus um? Welche vorbeugenden Maßnahmen trefft ihr jetzt schon?

Lasst uns zusammen überlegen und uns gegenseitig unterstützen mit Ideen und Gedanken…bitte teilt euch mit….

Wir freuen uns auf eine belebte und bereichernde Diskussion mit euch …!

zum Diskussionsbeitrag …

Schreibe einen Kommentar