Kapuzinerkresse

zurück zur Pflanzendatenbank

Deutscher Name / HandelsnameKapuzinerkresse
Botanischer NameTropaeolum majus
FamilieTropaeolaceae - Kapuzinerkressengewächse
HerkunftSüdamerika, seit ca. 17. JH bei uns angebaut
Vegetationsperiodeeinjährig
HöheBis ca. 50cm
Bevorzugter StandortSonne, Halbschatten
Feuchtigkeitsanspruchfrisch
Bevorzugter Bodenmager - humos, lehmig
BlütezeitraumJuli bis Oktober
Blütenfarbegelb, orange
Nutzen
Geeignete ZonenPufferzone, Magerzone, Kletterpflanze
VerwendbarkeitBlätter und Blüten essbar
Sonstiges / BemerkungenEin südamerikanischer Exot für einen Hortus? Nun, in der Pflanzen-Datenbank wird auch die Ertragszone berücksichtigt und dort tummeln sich ja bekanntlich so einige nichtheimische Pflanzen. Davon abgesehen ist die Kapuzinerkresse bereits im 17. Jahrhundert bei uns angebaut worden.
Die Kapuzinerkresse wird in zwei Formen angeboten, die rankende und die buschige Variante. Bis auf das Wuchsverhalten gibt es aber so gut wie keinen Unterschied. In unseren Breiten ist diese Pflanze meist einjährig. Die rankende Variante klettert mit einem Rankgerüst bis zu 3 Metern hoch.
Nicht nur die großen orangefarbenen und gelben Blüten, die ab Juli erscheinen, sind essbar. Auch Stängel und Blätter besitzen den typisch pfeffrig- bis senfartigen Geschmack und geben Salat, Dip und Kräuterquark einen besonderen Geschmack. Wer ein Hochbeet besitzt, kann die Kapuzinerkresse auch an den Rand pflanzen und außen am Beet herunterwachsen lassen. Das sieht nicht nur schön aus, sondern bietet Inskten einen kleinen Schutzraum und die Blüten werden von einigen Generalisten unter den Insekten auch angeflogen.
Keine typische Hortus-Pflanze also, aber ein attraktiver, wohlschmeckender Kletter für die Ertragszone.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen