Hortus-Adventskalender – 03. Dezember 2019

Glühpunsch (von Yorela)

Oft ist Punsch eine so süße und klebrige Angelegenheit, so dass man spätestens nach der zweiten Tasse einem Zuckerschock immer näher kommt. ;-) Hier ein einfaches Rezept zum selbermachen, das den persönlichen Bedürfnissen gut angepasst werden kann. Im Gegensatz zu den käuflichen Mischungen weiß man dann, was drin ist. Die unten genannten Zutaten sind nur Vorschläge, je nach persönlichen Vorlieben können einzelne Zutaten weggelassen oder in anderen Mengen zugegeben werden.

Rezept:

  • 2 l Wasser
  • 1/2 Apfel oder 1 EL getrocknete Apfelstücke
  • 1/2 Birne oder 1 EL getrocknete Birnenstücke
  • 1 EL Hibiskusblüten oder 3 Teebeutel Hibiskustee
  • 1 EL Hagebutten oder 3 Teebeutel Hibiskustee
  • 1 Zimtstange
  • Schale von 1 Orange
  • 4 Nelken
  • 1 Vanillestange
  • 2 Sternanis
  • 5 Kardamonkapseln
  • 4 Scheiben Ingwer

Alle Zutaten für die Teegrundlage aufkochen und mind. 2 Stunden, besser aber über Nacht ziehen lassen, danach absieben.

Für einen alkoholfreien Punsch den Tee mit Traubensaft mischen und erneut erhitzen. Bei einem Mischungsverhältnis von 1:1 ist der Punsch angenehm süß, durch Zugabe von mehr Traubensaft oder otptional Honig kann die Süße den eigenen Vorlieben leicht angepasst werden.

Für einen alkoholhaltigen Punsch den Tee mit Rotwein mischen und erneut erhitzen (nicht aufkochen!). Bei einem Mischungsverhältnis von 1:1 mit einem süßen Wein ist der Punsch leicht süß, durch die Wahl des Weins oder der Verwendung von Honig kann auch hier die Süße den eigenen Vorlieben leicht angepasst werden.

Natürlich können auch Wein und Saft zusammen in den Tee gemischt werden. So entsteht ein Punsch mit alkoholischem Geschmack, der auch Menschen, die generell nur sehr wenig Alkohol zu sich nehmen, nicht gleich zu Kopf steigt.

Ganz besonders wird der Punsch, wenn man etwas Whiskey oder Weinbrand hinzufügt. Auch hier gilt: Menge nach persönlichem Geschmack, für ein ganz dezentes Aroma im Hintergrund reichen aber schon ca. 50ml.

Viel Spaß beim (aus)probieren 


zum Diskussionsbeitrag

Schreibe einen Kommentar