Garten Cervisarius

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:24. Februar 2021
  • Beitrags-Kategorie:gartenweg

Ich habe diesen kleinen Schrebergarten im September 2019 kurz nach der Geburt meiner Tochter übernommen.

Es war bis dato ein “typischer” deutscher Schrebergarten. Die Besonderheit ist, dass es sich um einen Hanggarten handelt der in einzelne Terrassen-Beete unterteilt ist.

Der Garten war recht verwildert, da die Vorbesitzerin aus gesundheitlichen Gründen die letzten Jahre nicht mehr dazu gekommen ist sich darum zu kümmern.

Ich habe sowie es die Zeit zugelassen hat bereits einiges umgesetzt um einen naturnahen Garten zu gestalten.

So wurden Rhododendron, Hortensien, Azaleen und fast alle anderen nicht-heimischen Pflanzen entfernt und durch heimische ersetzt.

Rund um den Garten wurden als Pufferzone zum einen eine Hecke aus Rosa Canina gesetzt, sowie an anderer Stelle Kornelkirsche, Liguster, Schlehe, Johannis- und Stachelbeeren, Felsenbirne, roter Hartriegel, Pfaffenhüttchen, gemeiner Schneeball sowie Schwarzer und roter Holunder gepflanzt.

Des weiteren wurden verschiedene Rankpflanzen wie Geißblatt und Hopfen gesetzt.

Im Frühjahr soll noch eine Unterpflanzung der Wildrosenhecke erfolgen.

Es gibt bereits verschiedene Naturmodule wie einen kleine Teich (Teichwanne war bereits vorhanden), sowie einen Käferkeller, Totholz-Hecke, Reisighaufen und verschiedene Stein- und Wurzelhaufen.

Als Hotspot-Zone wird gerade ein großes Magerbeet angelegt. Bereits im letzten Jahr wurde ein Sandarium geschaffen. Noch auf der To-Do Liste für dieses Jahr steht ein kleiner Sumpfbereich sowie eine Kräuterschnecke.

Zur Ertragszone zählen neben 2 kleineren Beeten mit Rhabarber, Bohnen und weiterem Gemüse mehrere Hochbeete für Salate, Möhren, Zuchini, Tomaten, rote Beete und Kräutern.

Weitere Bilder folgen :)

  • Biergarten (Eine Anspielung auf meinen Familiennamen)
  • Sebastian Biermann
  • 42107
  • Wuppertal
  • Deutschland
  • 205
  • cleanex2004@gmx.de

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen