Garten am Sternberg

Als wir uns vor 20 Jahren für den Bau eines Blockhauses entschieden, war klar, daß der Garten naturnah gestaltet werden soll. So entstanden die 3 Zonen ganz intuitiv.
Die Pufferzone umgibt das Grundstück zur Straße hin mit einer kleinen Natursteinmauer aus Kalksteinen, die wir beim Aushub für die Bodenplatte des Hauses beiseite gelegt hatten. Potentilla wächst dahinter, weil es salzverträglich ist (wir wohnen am Hang, und es wird im Winter viel Salz gestreut). Zum Nachbargrundstück (Zufahrt zur Garage des Nachbarn) steht ein Staketenzaun (Kastanie), berankt mit Geißblatt und Waldreben, Sichtschutz mit Eibe, Wacholder, Zaubernuß, Korkenzieherhasel.
Pufferzone nach hinten raus: niedriger Steinwall mit Kartoffelrosen, Apfelbaum, Kompost, Forsythie, Sanddorn, Kornelkirsche, Brombeere,Hasel, Birke.
Pufferzone zum Nachbarn unterhalb: Hasel, Traubenjohannisbeere, Eibe, Eberesche, Wildrose und Totholzhecke. Die Hotspotzone zwischen Totholzhecke und  Garage darf sich noch entwickeln. Bis jetzt wächst im Kalkschotter einiges, was sich von selbst eingestellt hat: Eibisch, Nachtkerzen, Akelei, Wildrosen, in die Höhe wachsen Waldreben und eine wilde Kletterrose. Ein kleiner Hotspot mit Hauswurzen entsteht an der Terrasse und auf dem Dach des Vogelfutterhauses.
Die Ertragszone bietet Johannisbeeren, Brombeeren, Klaräpfel, Kornelkirschen, Erdbeeren, viele Kräuter auf der Kräuterspirale und in Töpfen. In einem Holzfaß-Hochbeet Salat.
An Naturmodulen bereits vorhanden: Kräuterspirale, Totholz liegend und stehend, Benjeshecke, diverse Natursteinmäuerchen, Steinwall.
Geplant: Miniteich an der Kräuterspirale, Steinpyramide und Gestaltung der Hotspotzone.

  • Er liegt am Hang des Sternbergs
  • Christine Rusch
  • 72532
  • Gomadingen
  • Deutschland
  • Ca. 400 m2
  • christine.rusch@icloud.de
    Facebook: Christine Rusch + Christine Rusch LauterFilz

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen