Frühling-Schätze Leberblümchen Hepatica
Leberblümchen

Frühling-Schätze Leberblümchen Hepatica

Auch ein aparter Begleiter im Vorfrühling ist das Leberblümchen. Die in Mitteleuropa häufig anzutreffende Hepatica nobilis blüht im zeitigen Frühjahr und kann nach Varietät von Azurblau auch blau, rosa, violett oder weiß sein.

Leberblümchen

Die Blüte lebt ca. 8 Tage und ernährt mit Pollen, Bienen, Schwebfliegen und Käfer. Es neigt zur Selbstaussaat, aber die Samen werden dank des Elaiosom auch von Ameisen verbreitet. Exemplare dieser Art können Jahrzehnte ohne Blüte überdauern und bis zu 360 Jahre alt werden, somit auch ein kleiner Rekord im Garten.

Es ist in Deutschland besonders geschützt und darf weder gepflückt noch ausgegraben werden. Samen kann man an Mai jedoch sammeln.

Bereits im 15. Jahrhundert wurde es als Zierpflanze verwendet. Durch Zucht ergaben sich über eintausend verschiedene Sorten. Das Leberblümchen wächst sehr langsam und es kann vier bis sieben Jahr dauern, bis es sich mit Blüten am halbschattigen Standort zeigt.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Die sind so empfindlich…. Ich versuche gerade einen kleinen Bestand zu retten, aber sieht irgendwie nicht gut aus. Die blühen erst im VIERTEN Standjahr…. bis dahin die Jungpflanzen erkennen ist tw echt schwer.

  2. Ich habe sie bei uns unter dem Liguster entdeckt, als ich Giersch geerntet habe. Jetzt belassen ich sie im Schatten und nehme ihn lieber woanders weg, damit sie keinen Sonnenbrand kriegen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen