Flachwasserteich (Hortus Quercuum)

Flachwasserteiche ohne Bepflanzung ahmen Pfützen aus der freien Natur nach und sind z.B. für Unken dringend benötigter Lebensraum. Zudem werden sie von Vögeln gerne als Tränke genutzt.

Hier wird nur grob die Fläche abgesteckt.

Und schon geht es los. Die Grasnarbe kam zuerst weg.

In der Mitte sollte die Tiefe etwa 45cm nicht überschreiten, damit nach Betonierung auch wirklich ein FLACHwasserteich entsteht.

Das Schutzvlies schützt die Folie vor Steinen und Wurzeln von unten.

Auf dem Schutzvlies wird die Teichfolie (am besten EPDM) ausgebreitet. Auf die Folie kommt als Betonierungshilfe ein Armierungsgewebe (weiß im Bild). Dann kann der Fertigbeton vorbereitet werden. An diesem Tag haben wir gelernt: es gibt den “normalen” Fertigbeton, bei dem man den Sackinhalt mit Wasser mischt; und es gibt…

…die Version, die man im Baumarkt aus Versehen kauft und bei der man erst den Sackinhalt auf die Fläche verteilt und dann mit Wasser begießt.

Der Wall wird noch ausgestaltet.

Die Betonschale ist fertig.

Die kleine Dachfläche, um den Regenwasserzufluss zu erhöhen, darf natürlich auch bei diesem Naturmodul nicht fehlen.

Zwei mit Hauswurz belegte Firstpfannen dekorieren das Dach.

Zur Erstbefüllung wurde Brunnenwasser in den Teich gepumpt.

Ein kleines Sumpfbeet ist am Rand des Teichs entstanden.

Finales Bild Ende Juli 2019.

Und so geht das Modul in die Winterpause. Photo vom 02.11.2019

… zurück zur Selber machen Übersicht


Autor:
Lena Fenne
Hortus Quercuum
Hortus Quercuum auf FB

Urheberrechte der Bilder und Texte liegen bei Lena Fenne Verwendung nur nach vorheriger Genehmigung.

Schreibe einen Kommentar