Barfuß-Garten

Am Anfang (Mai 2015) war alles grüne, flache Wiese – frisch eingesät mit Standard-Rasen.
Dann kam der Martin mit dem Bagger um Drainage zu verlegen, Hügelbeete, Teich und Feuerplatz anzulegen. Der erste Grasschnitt + Heuballen vom Bauern dienten zum totmulchen (Beete), um intensive Bodenbearbeitung zu vermeiden. 
Jetzt wächst hier Gemüse, Beeren, Obst + Co. Es gibt Lebensräume für Tiere (einige Meter Totholzhecke, Steinhaufen, Teich, …) – ein lebendiges Weidentor und -hecke, Komposttoilette, intensiver Kompostbereich, usw.

Es kommen immer öfter fremde Menschen, um sich den Garten anzuschauen, ein Zeichen, dass wir auf einem guten Weg sind – und es gibt noch viel zu tun.
Was mich besonders freut: der Wiesenknopf-Ameisenbläuling und die Rotpelziege Sandbiene und der Igel und und und…

:-)

Schreibe einen Kommentar